logo von itslearning, zur Startseite

 

 

Gedenkveranstaltung zu Victor Klemperers 62. Todestag

1Im Rahmen der diesjährigen Gedenkveranstaltung für Victor Klemperer, dem Namensgeber unserer Schule, stellten Kollegiatinnen und Kollegiaten des Kurses Kreatives Schreiben auf unterhaltsame wie auch nachdenkliche Art selbstverfasste Texte vor.

In „Die Geschichten des Fischers“ erinnerte sich etwa die von Norma Dambeck erschaffene Erzählerin an die kindgerechten Erklärungsversuche der Mutter zur Herkunft von Begriffen. Warum heißt eine Gabel eigentlich Gabel? Natürlich: Ein Fischer namens Gabel habe „ein ganz merkwürdiges Gerät erfunden, weil ihm beim Abendbrot immer der Fisch vom Löffel rutschte.“ Jedoch regt die Geschichte nicht nur zum Schmunzeln an, sondern beschäftigt sich auch mit sprachlichen Überbleibseln aus der Kolonialzeit und „Wörter[n], in denen noch das NS-Regime nachhallt.“

In „Vom Namenstag zum Namenstod“ schildert die Autorin Farina Langer wortgewandt und kreativ, wie die das Vergeben von Namen und Bezeichnungen die Wirklichkeit bestimmen und verändern kann: 

„Ich selbst wurde nicht nach einem Wissenschaftler benannt. Wenn ich die leider zu oft gestellte Frage beantworten muss, wie meine Eltern auf den Namen `Farina´ gekommen sind und was er bedeutet, dann muss ich mir jedes mal aufs neue überlegen, wie ich nun am besten formuliere, dass ich nach einem kleinen dunkelhäutigen Mädchen mit Nasenring aus der Kinderserie `Die kleinen Strolche´ benannt wurde und mein Name nicht etwa `die Starke´ oder `die Reine´ bedeutet, sondern das italienische Wort für Mehl ist. Mit diesem Vornamen aufzuwachsen war ein großer Spaß, dass kann ich euch sagen ..."

Einige Vertreterinnen und Vertreter des Politikkurses reflektierten danach über den aktuellen Begriff der Zeitenwende.

Ein Höhepunkt der Gedenkfeier war die Lesung von Herrn Hoffmann, in welcher er die Zuhörer mit Geschichten zu einem verschwundenen Ort und seinen Bewohnern fesselte, Geschichten über jüdische Familien, die in der Emser Straße gegen Ende des 2. Weltkrieges in Berlin um ihr Überleben kämpften. Deren Schicksale wurden von Herrn Hoffmann mit einer Liebe zum Detail literarisch erzählend aufbereitet.

 

Zum Seitenanfang